Apfel – Pirus malus

Winzigkleiner Apfelbaum
Winzigkleiner Apfelbaum

Der Apfel  gehört in die Pflanzenfamilie der Rosengewächse (Rosaceae). Er ist die wichtigste mitteleuropäische Frucht, obwohl er ursprünglich aus Asien stammt. Doch schon im Mittelalter wurde er in unserer Gegend heimisch.

Als Vitaminspender und gesundes Obst ist der Apfel allen bekannt. Doch er ist auch ein wertvolles Heilmittel für das Verdauungssystem und den Stoffwechsel.

Auf nüchternen Magen ein roher Apfel gründlich gekaut und gegessen hilft sehr gut gegen Stuhlträgheit. Erstaunlicherweise hilft der gleiche Apfel, fein gerieben, auch gegen Durchfall, sogar bei ernsthaften Durchfallerkrankungen.

Ganz normal gegessen ist der Apfel ein sehr guter Vitaminspender. Wichtig ist es, dass man die Schale mitisst, denn sie enthält besonders viel Vitamin C.

Die Wirkstoffe des Apfels regen den Stoffwechsel an und reinigen das Blut. Daher hilft regelmäßiger Apfelgenuss bei Rheuma, Gicht, Arteriosklerose und anderen Stoffwechselerkrankungen.

Ein Apfelblütenhydrolat wird schon in alten Kräuterbüchern erwähnt. Es ist feuchtigkeitsspendend, verleiht der Haut ein rosiges Aussehen und eignet sich besonders zur Pflege der jungen Haut, morgens und abends zur Gesichtsreinigung. Die Augenpartie wird gestrafft und regeneriert. Als Körperspray ist es angenehm pflegend und erfrischend.

Das alles (z.B. die Herstellung von Hydrolaten) und noch viel mehr lernt Ihr in der Heilpflanzenausbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.