Waldmeister – Asperula odorata 

Der Mai ist gekommen, der Waldmeister fängt an zu blüh´n – Asperula odorata  

Waldmeistergeschmack, das Eis und die Lollis meiner Jugend.

Der quirlige Waldmeister duftet wunderbar, wenn ich mit den Händen darüber streiche. Diese 4-8 quirligständigen Blätter sind leicht mit denen der Labkräuter zu verwechseln, aber der Duft ist unverwechselbar. Dazu stehen die Waldmeister, die bis zu 30 cm hoch werden können, stabil und ranken nicht. Die weißen Blüten bilden einen kleinen Kelch, der sich in 4 Zipfeln aufteilt.

So gut der Waldmeister frisch riecht, so intensiv wird der Duft nachdem die oberirdischen Pflanzenteile angewelkt sind. Beim Welken werden entspannende Cumarine freigesetzt, die den typischen Geschmack der Waldmeisterbowle ausmachen.

Zuviel der Cumarine machen dann leider Kopfschmerzen, was uns auch den Genuss der Waldmeisterbowle begrenzt. Um das zu vermeiden, werden die Stängelchen vor der
Blüte
geerntet, 30 – 60 min angewelkt und dann als Strauß in einen jungen Weißwein oder
Apfelsaft gehängt. Der Strauß wird dann besser nach 30 min wieder entfernt. Der Auszug wird    mit  Sekt oder Mineralwasser aufgefüllt. Und wer die kleinen länglichen Blätter auf dem Foto erkennt: Bärlauch, ein passendes Kraut für ein Pesto

Prost! Schöner Mai!

 

 

 

 

 

       

 

 

Das alles und noch viel mehr – lernt ihr in der Heilpflanzenausbildung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Waldmeister – Asperula odorata ”

  • Klueck
    • Michaela