Minzen – Mentha piperita und andere

MinzblogWie komme ich jetzt auf die Idee, über Minze zu schreiben?
Es ist draußen heiß, richtig heiß, viel zu heiß für eine kühle norddeutsche Deern.

Die Minzen gehören zu den Lippenblütlern und stehen bei mir nun in Blüte. Allerdings wundere ich mich, wo ich die hübschen Blüten überall auftauchen. Die Minzen kriechen und suchen sich frischen Boden, am liebsten auch Feuchte. Alle 3 Jahre dürfen meine Minzen umziehen, ich habe sie mit einer Umrandung eingesperrt. Auch wenn ich aufpasse wie eine Luchsin, haben sie sich durchgemogelt.
Bei mir gibt ein Sammelsurium an Minzen. After Eight, Marokkanische Teeminze, Apfelminze, Bergamotteminze, Grapefruitminze und co. Ein Besuch in einer gut bestückten Kräutergärtnerei ist schon gefährlich.
Die Minzen gehören zu den Pflanzen mit besonders viel ätherischen Ölen in veränderlicher Zusammensetzung. Der Hauptanteil ist bei allen das Menthol, das ätherische Öl, das unsere Kälterezeptoren anregt.

MinzblogMenthol und die anderen Inhaltstoffe wirken verdauungsfördernd, antibakteriell, sekretlösend und kühlend. Das ätherische Öl kann ich gut verdünnt äußerlich bei schmerzenden Muskeln, Husten und Entzündungen anwenden. Ein Rollon  mit Pfefferminzöl und Zitronenöl wäre eine gute Unterstützung bei plötzlich auftretenden Kopfschmerzen unterwegs.

Innerlich wird die Pflanze als Tee zur besseren Verdauung genossen. Beim Aufgießen mit heißem Wasser muss darauf geachtet werden, daß die Tasse abgedeckt ist, damit die ätherischen Öle sich nicht verflüchtigen. Sie kondensieren am Deckel und können hinterher wieder auf den Tee abgeschüttelt werden.

Die Pfefferminze -Mentha piperita hat noch eine Sonderstellung unter den Minzen. Neben Menthol und Menthon hat sie noch einen hohen Anteil von Menthylacetat. Hier kommt ein starker spasmolytischer, also entspannender Effekt zum Tragen. Sie kann bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darmtrakt, Atemwegserkrankungen und anderen eingesetzt werden.
Für die äußere Anwendung von Pfefferminzöl sollten nicht mehr als 60 Tropfen auf 97 ml fettes Öl (Mandel, Olive..) gegeben werden, es reicht oft wesentlich weniger.

So toll Pfefferminzöl auch ist, für Kinder unter 3 Jahren kann die Nähe zum ätherischen Öl tödlich verlaufen. Dieses Öl darf nicht in die Nähe von Kindernasen gebracht werden.

Minzblog 1Hier noch ein Tipp für einen erfrischenden Drink:
Einen Zweig Minze in eine Karaffe geben, mit Wasser auffüllen und 2-3h ziehen lassen. Prost

Das alles und noch viel mehr lernt ihr in der Heilpflanzen- und Aromatherapieausbildung.

https://www.fhs-bremen.de/fortbildung/heilpflanzenschule/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Minzen – Mentha piperita und andere”

  • Avatar
    • Michaela