Echter Eibisch – Althaea officinalis

 

Hier haben wir wieder eine Officinalispflanze, die Karl der Große für die Klostermedizin zugelassen hat. Wild steht sie unter Naturschutz.
Und hier haben wir eine meiner Lieblingspflanzen, die es sich bei mir im Schleusengarten gemütlich macht. Mir fällt es jedesmal schwer, eine ihrer bis zu 120 cm hohen Nachkommen rauszunehmen. Manchmal muss es sein, aber dann kann ich mich auf die Verwendung der Wurzel freuen.

So fest, so weich, so stabil, so liebevoll die Blüte wirkt- sie enthält viele Schleimstoffe und Pektine. Die Wurzel hat dazu noch einen ordentlichen Anteil an Stärke.
Jedes Teil der Pflanze macht Raues weich, sei es die belegte Stimme nach zu viel sprechen, sei es bei Heiserkeit oder rauem Hals durch Husten und angegriffene Schleimhäute.
So finden die Pflanzenteile Verwendung als Gurgelwasser oder als Tee genossen.
Wenn schleimhaltige Drogen ausgezogen werden, muss das Behältnis gut abgedeckt sein. Denn der Schleim ist eine gute Grundlagen für Bakterien, die uns normal in der Luft umgeben.
Schleimstoffe können kalt und heiß ausgezogen werden, auch wenn das in älterer Literatur noch mal anders stehen kann. Und wer es nicht glaubt: probiert es aus.

Das alles und noch viel mehr lernt ihr in der Heilpflanzenausbildung.

https://www.fhs-bremen.de/fortbildung/heilpflanzenschule/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.