Aprikosen – der leichte Sommer-Snack für unsere Schönheit

Die Aprikose auch Marille oder  Malete, gehört zu der Gattung Prunus innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Zu dieser Familie gehören neben den namensgebenden, als Zierpflanzen genutzten Rosen (Rosa) auch viele bekannte Obstarten wie Apfel, Birne, Brombeeren, Erdbeeren und Himbeere sowie das Steinobst mit Kirschen, Zwetschge, Pflaume, Mandel und anderen.

In Europa wurden Aprikosen lange Zeit für Aphrodisiaka gehalten. In diesem Zusammenhang tauchen sie auch in William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ auf. Hier weist Elfenkönigin Titania ihre Untergebenen an, dem Weber Nick Bottom Aprikosen zu verabreichen, um seine Liebe zu ihr zu wecken: „Be kind and polite to this gentleman. Follow him around. Leap and dance for him. Feed him apricots and blackberries […].“In China gilt die Aprikose als Symbol für ein junges Mädchen, aber auch für den Wunsch nach Kindern.

Die Aprikose stammt ursprünglich aus China, sie mag es heiß, sandig und verträgt Trockenheit sehr gut. Daher wächst sie auch traditionell im Mittelmeerraum. Das weltweit größte Anbaugebiet für Aprikosen liegt heute in der östlichen Türkei.

Am besten isst man Aprikosen frisch und roh. Erkennen tut man die Reife der Frucht an der kräftig, orange-gelben Färbung und daran, dass man den Stein mühelos von der Frucht entfernen kann. Unreife Exemplare schmecken dagegen sauer, mehlig und trocken. Am besten testet man die Reife mit einem sanften Daumendruck; Gibt das Fruchtfleisch leicht nach, ist die Aprikose perfekt. Frische Aprikosen halten sich im Kühlschrank bis zu einer Woche.

MACHEN APRIKOSEN DICK?

Aprikosen enthalten sehr viele Vitamine und Nährstoffe zum Beispiel viel Beta-Carotin und Kalium und sind somit sehr gesund. Ein interessanter Nebeneffekt beim Naschen der leckeren Früchte: Der recht hohe Kalium-Anteil hat eine entwässernde Wirkung und entlastet somit den Stoffwechsel.

Anders sieht das allerdings bei eingelegten Aprikosen aus der Dose aus: Darin ist meist zu viel Zucker enthalten, von denen spreche ich hier nicht.

WERTVOLLE INHALTSSTOFFE

Es reicht aus täglich ca. 3-4  Aprikosen zu essen, um den Tagesbedarf an Vitamin A zu decken, was ist sonst noch so drin in der Aprikose?

Frische Aprikosen liefern:

  • Höchsten Anteil an Provitamin A aller Obstsorten
  • Allroundtalent -voll mit Vitaminen B1, B2 und C
  • Mineralstoffe: Eisen, Kalium, Kalzium, Mangan, Phosphor und Zink
  • Reich an: Betacarotin, Folsäure und Niacin.
  • eine große Menge an dem Flavonoid Quercetin (aus der gelb-orangen Farbe!)

Die frische Aprikose enthält im Vergleich wenig Fruktose, dafür auch Glukose und Saccharose, was sie auch in dieser Hinsicht interessant macht!  Warum? Das lernt ihr im nächsten  Kurs naturheilkundliche Ernährungsberatung ab September

Frische Aprikosen sind  ein gesunder Schönmacher !!

  • Aprikosen sind reich an Antioxidantien
  • Sie stärken das Immunsystem und die Abwehrkräfte
  • Gut für die Haut (UV-Schutz von Innen)
  • Unterstützt die Darmflora, sind basenbildend und wirken der Übersäuerung entgegen.

GETROCKNETE APRIKOSEN

Getrocknete Aprikosen sind eine gute Alternative, ihr Nährstoffgehalt ist fast fünf Mal so hoch  wie der vom frischen Obst. Beides macht sich ganz hervorragend als Zwischenmahlzeit.

Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die getrockneten Aprikosen Bio-Qualität haben. Dann wurden sie nicht geschwefelt. Das kannst du an der Farbe erkennen, denn ungeschwefelte Aprikosen sind bräunlich und nicht mehr leuchtend orange. Der Zusatz von Schwefel erhält zwar die schöne Farbe der Früchte, vernichtet aber Vitamine und kann gesundheitsschädlich sein. Besonders für Asthmatiker ist der Zusatz von Schwefel gefährlich, da er Asthmaanfälle auslösen kann.

GEHEIMREZEPT

Aprikosen essen lautet das Geheimrezept für straffe und jugendliche Haut!

Zum Beispiel im SELBSTGEMACHTEN CHUTNEY

Dazu einfach 100 g passierte Tomaten erhitzen, 1 Frühlingszwiebel und 5 Aprikosen klein hacken und zusammen mit 1 EL Worcestershiresoße und 1 EL Rohrzucker zu den Tomaten geben. Das ganze 10 Minuten im geschlossenen Topf garen lassen

Hab ich noch nicht ausprobiert, hört sich aber lecker an-oder?- Mmhh, wer kocht es als erstes?

Oder in der wirklich leckeren französischen APRIKOSENTARTE

WARUM NATURKOSMETIK AUF APRIKOSENKERNÖL SETZT:

Doch nicht nur das Essen von Aprikosen ist gut für Haut und Haar (das Betacarotin bewahrt uns vor vorzeitiger Hautalterung), sondern auch das Öl, das aus den Mandeln der Aprikosenkerne gewonnen wird, wirkt für die Schönheit. Es duftet leicht nach Marzipan und wird gerne in der Naturkosmetik verwendet. Besonders behilflich ist die Kraft des Öls bei bereits geschädigter Haut, denn die enthaltene Linolsäure lindert sowohl Ekzeme als auch gereizte, trockene Haut. Der hohe Feuchtigkeitsgehalt im Aprikosenkernöl sorgt für ein ebenes, glattes Hautbild.

Schließlich träumt fast jeder von einer samtweichen und glatten Haut – auch wenn es nicht immer die eigene ist.

TRÄUMST DU VON APRIKOSEN, BEDEUTET DAS „GLÜCK IN DER LIEBE“ 😉

Man munkelt, dass die Menschen aus dem Hunzatal so alt werden und sich bis zu ihrem Lebensende bester Gesundheit erfreuen, weil sie regelmäßig Aprikosen mit Aprikosenkernen verspeisen. Beweise hierfür gibt es jedoch nicht.

In der volkstümlichen Traumdeutung verheißt das Traumsymbol Aprikose zum Beispiel Glück in der Liebe. Wer im Traum eine Aprikose sieht, kann mit guten Zukunftsaussichten rechnen: Es darf geerntet werden, was zuvor liebevoll gepflanzt wurde. Die Wartezeit hat sich gelohnt. Die Substanz stimmt. Der Kern ist mit einer reichen Frucht umhüllt. Es ist Zeit, dass geerntet werden darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “Aprikosen – der leichte Sommer-Snack für unsere Schönheit”

  • Avatar
    • Steffi
  • Avatar
    • Steffi
  • Avatar
    • Steffi